Die Gelehrten

Aus EutarUnion Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Gelehrten sind die klügsten Köpfe der Welt. Es existieren nur wenige Gelehrte auf der ganzen Welt. Man kann keine genaue Zahl nennen da sich nur wenige in der Öffentlichkeit zeigen, man schätzt ihre Anzahl auf ca. 14 verteilt in der ganzen Welt. Zu den größten Aufgaben von Gelehrten gehören das Verstehen der Welt und die damit verbundene Forschung. Sie werden aufgrund ihres herausragenden Verstandes auch als wichtige Berater für politische Angelegenheiten zu Rate gezogen.

Forschung

Jeder Staat freut sich über die Unterstützung eines Gelehrten weshalb sie keine Schwierigkeiten haben ihre Forschungen zu finanzieren. Dabei ist niemandem wirklich bewusst was sie tun. Meistens stehen sie in der Pflicht Ergebnisse ihrer Forschung ihren jeweiligen Finanziers aufzuzeigen, doch durchdringen kann man diese nicht. Ihre Themengebiete sind sehr weitreichend. Von Mathematik zur Zauberei, von Architektur zur Chemie untersuchen sie jedes Gebiet und sorgen für den Fortschritt in unserer Welt. Wenige Gelehrte zeigen sich in der Öffentlichkeit. Doch einige, wie Kai Mahn, zeigen ihren Fortschritt, vor allem in der Zauberei, gerne in der Öffentlichkeit in der sie sich feiern lassen. Dabei bleibt der wissenschaftliche Hintergrund ihrer Forschung komplett geheim. Niemand außer die Gelehrten selbst wissen wie sie tun was sie tun. Es herrscht eine enge Vernetzung zwischen den Gelehrten dieser Welt und ein reger Austausch. Ganz nach dem Motto, dass in der modernen Forschung keine Konkurrenz existiert.

Nachwuchs

Die Gelehrten sind selbst für ihren Nachwuchs verantwortlich. Sie besuchen jährlich umliegende Schulen bis sie einen Schüler finden der ihren Anspruch gerecht wird und nehmen ihn mit um ihn zu unterrichten. Als Assistent lernt er Jahre lang den bisherigen Fortschritt der Forschung um irgendwann selbstständig seine Forschung in Angriff zu nehmen. Dabei kann es vorkommen das besonders am Anfang der Ausbildung der Schüler gewechselt wird, weil er nicht den Ansprüchen gerecht wird. Selten nimmt ein Gelehrter auch zwei Schüler zu sich.