Hexen

Aus EutarUnion Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hexen sind mythische Wesen.
Wenige Frauen werden bei der Geburt ihrer Vollkommenheit und Reinheit entzogen und mit dem Fluch der Hexerei verflucht. Dadurch sind sie imstande fantastische Dinge zu erreichen, Menschen zu heilen, zu manipulieren, Kinder zu versklaven, zu fliegen und viel mehr. Oft bringt man sie in Verbindung mit Elfen und man sagt ihnen häufige Zusammenarbeit mit jenen nach.
Diese Fähigkeiten verdrängen das reine Wesen einer Frau und verdirbt sie vollkommen. Was übrig bleibt ist eine Frau, welche unfähig ist zu lieben und allen Menschen nur ein leid antun will, da sie uns für unsere Gefühle beneidet.

Hexenverfolgung

Seit jeher werden sowohl im heiligen Bermischen Reich als auch in der EutarUnion Hexen gejagt. Falls eine entdeckt wird ist jeder Bürger in der Pflicht diese so schnell wie möglich zu vernichten. Besonders effektiv zeigte sich das verbrennen und Köpfen der Hexe. Man darf sie nicht zu lange festhalten oder zur Schau stellen, da sie sich jeden Moment befreien könnte. Sobald sie eine entdecken wird empfohlen sie sofort zu vernichten.
Hexen sind fähig sich bestens anzupassen und Mitgefühl, Wärme und Liebe selbst ihrem Vater, Mann oder Kindern vorzuspielen doch verraten tun sie sich stets durch ihre unüberlegte Magie. Wir empfehlen jedem Haushalt das Buch „Hexenvorsorge, Verfolgung und Hinrichtung“ von Efraim Laihardt in seinem Freundes und Bekanntenkreises zu behandeln sofern jemand lesen kann. Nehmen sie eine Hexe nicht auf die leichte Schulter!

Bekannte Hexenfälle

Der Tod von Annabell

Folgendes ist ein Ausschnitt aus dem Buch „Hexenvorsorge, Verfolgung und Hinrichtung“ von Efraim Laihardt.

Annabell Linningen war eine junge 16 jährige Frau, lebend in einem Dorf nicht unweit von Dresd. Sie war verheiratet mit einem Bierbrauer namens Hapgen Lenningen. Annabell war immer sehr zurückhaltend und liet schwer unter irrer Melancholie. Sie war ein großer Gegensatz zu ihrem aufbrausenden extrovertiertem Mann. Er war gerne die ganze Nacht weg um einen über den Durst zu trinken und zu feiern.
Ihr 7 jähriger Sohn Adam wurde von seinen Eltern oft allein gelassen und viele sagten er hätte nicht die Liebe erfahren die ein so junger Mann benötigen würde. Er war häufig sehr brutal und aggressiv und hatte deshalb wenige bis keine Freunde auch wenn er sich gleichaltrigen immer aufzwang. Genau diese Art von Familien macht es Hexen einfach ihre Missetaten zu vollziehen.
Eines Nachts trat Adam völlig besessen und von irgendetwas fremden eingenommen zu seiner Mutter und Stach mit einem Messer schräg ins Gesicht. Dennoch rutschte er am Schädel seiner Mutter ab, entstellte sie fürchterlich und schnitt ihre halbe Nase ab. Ihr Mann eilte zur Hilfe schlug den Sohn nieder und lies seine Frau behandeln. Sie überlebte vorerst, der Sohn tat es nicht. Das Dorf war entschlossen die schuldige für diese Tragödie zu finden. Alle Männer versammelten sich um die Hexe die den jungen Adam auf dem gewissen hatte zu finden und zu verurteilen. Schnell fiel der Verdacht auf eine Hausfrau welche häufig Zeit mit den Kindern verbrachte und von der restlichen Gesellschaft wenig zu tun hatte. Selbst ihr eigener Ehemann musste seine zweifel einräumen. Nachdem das gesamte Dorf ihren Kopf von ihrem Körper riss kam es nie wieder zu einem solchen Fall.
Leider verstarb die junge Annabell aufgrund ihrer Folgeschäden.

Weitere Erzählungen und Sagen finden sie im Erzählungen und Sagen Register.


Löe fy